Brennnessel-Bier – „handcrafted“

Feiert Ostern mit einem Brennnessel-Bier! Fermentierte Getränke – eine der ältesten „elementaren Kulturtechniken“ –  werden derzeit als kulinarischer Trend entdeckt. Sie berauschen durch ungekannte Geschmacksnoten und verwöhnen das Mikrobiom (=Darmflora) – dort wo unsere Immunabwehr wohnt – mit einem natürlichen Update.. Sehr empfehlenswert! In diesen coronösen Zeiten sollten wir die Kraft der Natur nutzen, um unsere Immunstärke zu verbessern. Wildkräuter können da einen wertvollen Beitrag leisten. Zum Wohl!

Fermentiertes „Nettle Beer“ 

(aus Buch-Tipp: Bräutigam. G.L.:  Brennnessel. Rezepte für Gesundheit, Schönheit und Vitalität. 192 Seiten.)

Vor dem bayerischen Reinheitsgebot braute man Bier aus vielerlei Kräutern, was bis zur Neuordnung Bayerns im Jahre 1516 nach dem Landshuter Erbfolgekrieg keinen störte: Auch berauschende Rezepturen

mit Bilsenkraut erfreuten sich großer Beliebtheit. Danach war Schluss! Ins Bier kamen nur noch Hopfen, Malz, Wasser und Hefe. Das Rezept für das „Nettle Beer“ ist von solchen Reglements nicht angefochten: Es stammt aus England des 19. Jahrhunderts, aus dem Epizentrum der Cottageküche, genauer aus Mary Buchans „Commonplace Book“…

Welche Brennnessel –
wann ist Erntezeit?:

Man verwendet den „First Flush“, den ersten, ca. 15 cm hohen Austrieb (März/April) mit 4-5 Blattpaaren.

Zutaten
für etwa 13 Liter Brennnessel-Bier
100 junge, saftige April-Brennnessel-Triebspitzen (Triebspitzen mit je 3 bis 4 Blattpaaren!)
12 l Wasser
1½ kg Roh-Rohrzucker
50 g Weinstein
15 g (Brau-)Hefe
Ich hab es auch schon mit „normaler“ Trockenbackhefe probiert. War auch gut 🙂

26 leere ½-Liter-Schnappverschluss-Bierflaschen (zum Abfüllen)

Zubereitung:

  • Brennnessel-Triebspitzen im Wasser 15 Minuten simmernd kochen. Durch ein Seihtuch abgießen, Zucker und Weinstein zum Brennnesselwasser geben und gut verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Die Flüssigkeit abkühlen lassen, bis sie noch handwarm ist, dann die Hefe dazugeben und gut einrühren.
  • In dem Topf mit einem Leinentuch zugedeckt etwa 4 Tage an einem warmen Ort stehen lassen. Die Gärzeit ist abhängig von der Raumtemperatur – hier muss man ein wenig experimentieren. Als ideal hat sich der Heizungskeller herausgestellt.
  • Dann Schaum abschöpfen und die Flüssigkeit vorsichtig mit einem Schöpflöffel über einen Trichter in die Flaschen füllen, ohne das Sediment aufzuwirbeln.
  • Gut gekühlt servieren!

Zubereitungszeit: 2x ca. 15 Minuten
Gärzeit: 4 Tage (bei etwa 22 °C)
Tipps: Der richtige Zeitpunkt zum Abfüllen Ihres Bieres ist nach dem Höhepunkt der Gärung gekommen, wenn nur noch wenige kleine Bläschen aufsteigen. Die Dauer der Gärung ist Temperatur abhängig (bei uns ist es immer etwas kühler, dann dauert es länger…) Unbedingt (!) Schnappverschlussflaschen (z.B. Upcycling von Bierflaschen, Proseccoflaschen) verwenden, denn das „Nettle-Beer“ entwickelt ordentlich Druck. Es sprudelt stark beim Öffnen der Flasche. Gut gekühlt trinken!