Reverend Sebastian Kneipp „Forefather of Naturopathy“

Pommelsbrunn / OED. OCTOBER 2019. One day European health-related knowledge for the ERASMUS program „Fit for Europe“.
Sebastian Kneipp is one of the most famous naturopaths and hydrotherapists in Germany. He developed a „free medicine“ for everyone, so that even poor people could treat themselves. Good for the people – good for the planet!

Sebastian Kneipp, *May 17, 1821 – + June 17, 1897

Sebastian Kneipp is one of the most famous naturopaths and hydrotherapists in Germany. He developed a „free“ medicine for everyone, so that even poor people could treat themselves.  

Sebastian Kneipp came from a poor Weber family. He had 4 sisters. At 11, he had to work as a cattle herder. He observed how the animals help themselves when they became ill. Kneipp was very intelligent. This aroused the interest of the pastor, for it was customary to teach the cleverest boy in the village at school and to enable him to become a pastor as well. 

1844 admission to the high school Dillingen in Bavaria. At High School he got tuberculosis (TB), a deadly, very contagious lung disease. Nobody was allowed to know that, because otherwise he would not have been allowed to start his scholarship for the seminary in Munich in 1847. 

He had to heal himself secretly. He researched and discovered the book „healing power of water“. The whole winter he marched every night through the Danube near Dillingen. In the seminary, he secretly healed fellow students by water applications unsing a watering can  from the same disease – Kneipp’s hydrotherapy “The Kneipp Cure” was born. 1852 priestly ordination. In 1853, he was first accused of quackery because he had treated a maid with cholera. 1854 followed an  accusation by a pharmacist. 

1855 he was transfered for disciplinary reasons.to the nunnery Wörishofen as confessor of the Dominicans. Here he built up a functioning agriculture. Until 1871 construction of the health resort „Bad Wörishofen“. Kneipp was accused several times. From 1883 cooperation with the young Dr. Bernhuber. 1886 Publication of the book: „My Water Cure“. After 1890 Europe-wide travel activity. Audience at Pope Leo XIII. who was treated by him. 
Kneipp has many followers in America. Since 2015 „Kneippen“ – the „traditional knowledge and the practice after the teachings of Sebastian Kneipp“ belongs to the UNESCO cultural heritage. His recipe for whole wheat bread, called Kneippbrød, is the most commonly eaten bread in Norway

Kneipp’s 5 Main Tenents:

Hydrotherapy – The use of water to treat ailments

Phytotherapy – The use of botanical medicines was another of Kneipp’s specialities

Exercise – Promoting health of the body through movement

Nutrition – A wholesome diet of whole grains, fruits & vegetables with limited meat.

Balance – Kneipp believed that a healthy mind begot a healthy person

Sebastian Kneipp – „(R)Evolution der Naturheilkunde“

Sebastian Kneipp. * 17. Mai 1821 – + 17. Juni 1897

POMMELSBRUNN/OED. OKTOBER 2019. Ein Tag europäisches Gesundheits-Basiswissen für das ERASMUS-Programm „Fit for Europe“.
Sebastian Kneipp ist einer der berühmtesten Naturheilkundler und Hydrotherapeuten Deutschlands. Er entwickelte eine „kostenlose Heilkunde“  jedermann,  so dass sich auch arme Menschen selbst behandeln konnten. Gut für den Menschen – gut für den Planeten!

Sebastian Kneipp stammte aus einer armen Weber-Familie. Er hatte 4 Geschwister. Mit 11 Jahren musste er als Viehhirte arbeiten. Dabei beobachtete er, wie sich die Tiere helfen, wenn sie krank wurden. Kneipp war sehr intelligent. Das weckte die Neugier des Pfarrers, denn es war üblich, den schlauesten Jungen des Dorfes in der Schule zu fördern und ihm eine Ausbildung zum Pfarrer zu ermöglichen.

1844 Aufnahme in das Gymnasium Dillingen im Allgäu / Bayern. Abitur. Er bekam Tuberkulose (TBC), eine damals tödliche,  sehr ansteckende Lungenkrankheit. Keiner durfte das wissen, denn sonst hätte er 1847 sein Stipendium für das Priesterseminar in München nicht antreten dürfen. Er musste sich also heimlich selbst heilen. Er forschte nach und entdeckte das Buch „Heilkraft des Wassers“. Einen Winter lang führte er nächtliche „Kneippgänge“ in der Donau bei Dillingen durch. Im Seminar heilte er heimlich Kommilitonen mit „Wassergüssen“ von der gleichen Krankheit – die Kneipp’sche Wasserkur war geboren. 1852 Priesterweihe. 1853 erste Anzeige wegen Kurpfuscherei, da er eine Magd mit Cholera mit Wickeln behandelt hatte. 1854 folgte eine Klage durch einen Apotheker. 1855 Strafversetzung ins Kloster Wörishofen  als Beichtvater der Dominikanerinnen. Aufbau einer funktionierenden Landwirtschaft. Bis 1871 Aufbau des Kurbetriebs „Bad Wörishofen“. Kneipp wird mehrere Male verklagt.

Ab 1883 Kooperation mit dem jungen Arzt Bernhuber. Gemeinsame Sprechstunden. 1886 Veröffentlichung des Buchs: „Meine Wasserkur“

Nach 1890 europaweite Reisetätigkeit. Audienz bei Papst Leo XIII. der sich von ihm behandeln ließ.  

Seit 2015 gehört  „Kneippen“ – das „traditionelle Wissen und die Praxis nach der Lehre Sebastian Kneipps“ zum UNESCO-Kulturerbe.

Die 5 Säulen der Naturheilkunde nach Kneipp

• Wasser

• Bewegung

• Ernährung

• Heilpflanzen

• Balance (früher „Ordnung“)

Herbal Walk “Fit for Europe”

Discover the Herbs for „Wild Green Smoothies“!

OED, OCTOBER 2019. Hello, I’m your wild herb guide for the explorer program of the ERASMUS exchange „Fit for Europe“. For risks, side effects and completeness your Herbalista takes no responsibility. I’m looking forward to seeing you. Have fun!

Nettle: leaves, seeds and roots, the most versatile and tasty European food and medicinal plant among the wild herbs. Spread throughout Europe. Very rich protein content.

Leaves activate the kidneys -> detox. Mineralization: particularly rich in silicon, iron, magnesium chloride, maximum chlorophyll A + B and protein. Superfood for healthy nutrition, many recipes worldwide. Seed aphrodisiac.

Medicinal use: For flushing with urinary tract inflammation, joint inflammation, hematopoietic (athletes). Spring cure and autumn cure.

Acts through the whole metabolism. Aquaristic, not diuretic! Mineralizing. Traditional spring cure, autumn cure, „anti-aging & detox“. Roots micturition, prostate adenoma stage 1 +2

Oak: oak bark, astringent. Outwardly, as compress. Acron coffee.

Ash: In the Celtic mythology: Yggdrasil, the World Tree.

Himalayan Balm “Policeman’s Helmet” (Impatiens glandulifera): Invasive species. plant juice against insect bites, seeds as pops. Flowers in salad or as jelly. Called „Policemans’s Helmet“ J and valued as a „natural antihistamine“, anti-inflammatory flavonoid

Dandelion: Leaves, roots. Detox. Leaves improve metabolism and immune defense. Dandelion root coffee, young leaves in salad and smoothies. Flowers in salad and herb butter. Contains bitter substances, phenol glycosides, flavonoids.

Mint: For tea, green smoothies, salad, sauce, dressing, as spice. Internally for gastrointestinal complaints associated with flatulence, gall bladder problems and catarrhs ​​of the respiratory tract; externally for inhalation in catarrhs ​​of the respiratory tract. Wild plant with highest content of essential oil transalpine.

Sorrel: leaves or soup, salad, green smoothies, sorbet. Very good source of vitamin C in spring and autumn. Contains oxalic acid, Traditional remedy for scurvy (= dreaded vitamin deficiency disease until the 20th century). Used by the Romans to make up for an excess of fat foods. Raw or cooked edible.

Yarrow: Important medicinal plant for external inflammation in case of injuries and internally for stomach pain and abdominal cramps. Leaf, blossom.  Contents essential oil, tannins, flavonoids.

White Willow: „Natural aspirin“, already recommended by Hippocrates and Hildegard von Bingen, for feverish diseases, rheumatic complaints and headaches, gout. Highest content of salicylates among our native wild plants. The bark is used.

Geranium: alternative medicine, contains flavonoids (quercetin). Antioxidant, vascular protective, anti-inflammatory. Quercitin may inhibit the formation of uric acid. Boosts the immune system. Other scented geraniums as well.

Deadnettle, white: For salad, green smoothies. Medicinal as tea internally in catarrhs ​​of the upper respiratory tract; externally for inflammation of the oral and pharyngeal mucosa as well as for non-specific fluoro albus (oral fluoride); slight superficial inflammation of the skin.

Meadowsweet: contains coumarins (little), makes the hay smell. “Lady’s Bedstraw”. For herbal lemonade, salad, green smoothies

Rosehip / Rose: Pulp contains 20 times as much vitamin C as lemon. Winter stock –  as jam. Kernel powders relieve Athrose. 

Hawthorn: leaf, flower for tea. Fruits as jelly or in tea. Contains Flavonoids. Blood pressure balancing

Herbal self-collecting is never just about the pure ingredient. Pharmacist drugs are certainly superior in quality. But it is the perception of nature through all the senses, the concentration and, of course, the sensation of nature that awakens all 5 senses and thus also stimulates our natural strength of the immune system, as Kneipp formulated it in its 5 pillars.

Phytotherapy –  Nutrition –  Hydrotherapy – Exercise – Balance 

Thank you for your interest. This list is the preparatory keyword list. It does not claim to be complete and does not constitute a guide to self-medication.

For questions: leonie@herbalista.eu

The book „Wild Green Smoothies“ by Gabriele Leonie Braeutigam has been published in German, French and Czech.

Kräuterwanderung „Fit for Europe“


Entdecke die „Wilden Grünen Smoothies“

OED, OKTOBER 2019. Hallo, ich bin eure Wildkräuterliste für das Entdecker-Programm des ERASMUS-Austauschs „Fit for Europe“. Für Risiken, Nebenwirkungen und Vollständigkeit übernimmt eure Herbalista keine Verantwortung. Ich freu mich auf Euch. Viel Spaß!

Brennnessel:  Kraut, Samen und Wurzeln, Vielseitigste und verträglichste Europäische Nahrungs- und Heilpflanze unter den Wildkräutern. In ganz Europa verbreitet. Sehr hoher Protein-Gehalt.

Blätter aktivieren die Nieren -> Detox, Mineralisieren: Besonders reich an Silizium, Eisen, Magensium maximal Chlorophyll A+B. Superfood für die gesunde Ernährung, weltweit viele Rezepte. Samen Aphrodisiakum.

Medizinische Anwendung: Zur Durchspülung bei Harnwegsentzündung, Gelen kentzündungenung, Blutbildend  (Sportler). Frühjahrskur und Herbstkur.

Wirkt durch den ganzen Stoffwechsel. Aquaretisch, nicht diuretisch! Mineralisierend. Traditionell Frühjahrskur, Herbstkur, „Anti-Aging & Detox“

Wurzeln Miktionsbeschwerden, Prostataadenom Stufe 1 +2

Eiche: Eichenrinde, adstringierend. Äußerlich, als Umschläge. Innerlich stärkend, Eichelkaffee

Esche: In der Keltischen Mythologie: Yggdrasil, der Weltenbaum.

Indisches Springkraut: (Impatiens glandulifera)

Neophyt, Pflanzensaft gegen Insektenstiche, Samen als Pops. Blüten in Salat oder als Gelee. „Himalaya-Balsam“ genannt und als „natürliches Antihistaminicum“ geschätzt, entzündungshemmende Flavonoid

Löwenzahn: Kraut, Wurzel, Detox-Kraut, verbessert Stoffwechsel und Immunabwehr. Löwenzahnwurzelkaffee, Junge Blätter in Salat, Smoothies. Blüten in Salat und Kräuterbutter. enthält Bitterstoffe, Phenolglycoside, Flavonoide. 

Minze: Als Tee, im Grünen Smoothie, im Salat, in Saucen, als Gewürz. Innerlich bei Magen-Darm-Beschwerden, die mit Blähungen verbunden sind, bei Gallebeschwerden und bei Katarrhen der Atemwege; 

äußerlich zum Inhalieren bei Katarrhen der Atemwege, 

Wildpflanze mit höchster Gehalt an ätherischem Öl transalpine

Sauerampfer: Blätter als Suppe, in Salat, Smoothie, Sorbet. Sehr gute Vitamin C-Quelle in Frühling und Herbst. Enthält Oxalsäure, Trad. Mittel gegen Skorbut (= gefürchtete Vitaminmangelkrankheit bis ins 20. Jhd.). Bei den Römern genutzt, um ein Übermaß fetter Speisen auszugleichen, roh oder gekocht essbar

Schafgarbe: Wichtige Heilpflanze bei Entzündungen äußerlich bei Verletzungen und innerlich bei Magenschmerzen und Bauchkrämpfen. Blatt, Blüte. Ätherisches Öl,  Gerbstoffe, Flavonoide, 

Silberweide: „Natürliches Aspirin“,  schon empfohlen von Hippokrates und Hildegard von Bingen, bei fieberhaften Erkrankungen, rheumatischen Beschwerden und Kopfschmerzen,  Gicht. Höchster Gehalt an Salicylaten unter unseren heimischen Wildpflanzen. Verwendet wird die Rinde.

Storchenschnabel / Geranium: Alternativmedizin, enthält Flavonoide (Quercetin). Antioxidativ, gefäßschützend, entzündunghshemmend. Quercitin kann die Entstehung von Harnsäure hemmen >> Gicht, Blutdruck senken. Steigert die Immunabwehr. Andere Geranium-Arten dito

Taubnessel, weisse:  In Salat, Smoothie. Medizinisch als Tee innerlich bei Katarrhen der oberen Luftwege; äußerlich bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut sowie bei unspezifischem Fluor albus (Mundfluor); leichte oberflächliche Entzündungen der Haut. 

Wiesenlabkraut: enthält Cumarine (wenig), Lässt das Heu duften, für Kräuter-Limonade, Salat. Grüne Smoothies

Hagebutte/Rose: Fruchtfleisch enthält 20x soviel Vitamin C wie Zitrone. Pulver aus Kernchen lindern Athrose. Wintervorrat! Als Marmelade. 

Weissdorn: Blatt, Blüte für Tee. Früchte als Gelee oder in Tee. Flavonoide. Blutdruckausgleichend

Beim Kräuter-Selbst-Sammeln geht es nie nur um den reinen Inhaltsstoff. Da sind Apothekerdrogen sicher qualitativ überlegen. Sondern um das Wahrnehmen durch alle Sinne, die Konzentration und natürlich das alle 5 Sinne weckende und damit auch unsere natürliche Immunstärke stimulierende Naturerlebnis, wie es Kneipp in seinen 5 Säulen formuliert hat.

Heilpflanzen – Ernährung -Wasser -Bewegung – Balance

Vielen Dank für Euer Interesse. Bei dieser Liste handelt es sich um die vorbereitende Stichwortliste. Sie beansprucht keinerlei Vollständigkeit und stellt auch keine Anleitung zur Selbstmedikamentation dar.

Bei Fragen: leonie@herbalista.eu

Das Buch “Wilde Grüne Smoothies” von Gabriele Leonie Bräutigam ist auf Deutsch, Französisch und Tschechisch erschienen.

Apotheker-Kräuterführung „Herbstanfang“

Zum Herbstanfang lud Phyto-Apothekerin Sabine Fink zur Kräuterwanderung mit Gabriele Leonie Bräutigam M.A., Buchautorin, staatl. zert. Kräuterführer in den Apothekergarten Adler-Apotheke am Pegnitzgrund Fürth. Vielen Dank für rege Beteiligung und das große Interesse. Hier die Pflanzenliste/Protokoll unserer Fundstücke.

>> NEU: Termine Kräuterwanderung & Kochkurs 2020

Pflanzenliste Pegnitzgrund Fürth

Ahorn: „Kühlende Eigenschaften“ der Blätter, Hildegard: als Bäder bei „täglich auftretendem Fieber“. Verwendung eher kulinarisch „Ahornsirup“

Wildkräuter auf Mallorca à la Kneipp

„Das süße Mandelöl soll unter allen Ölen in der Hausapotheke einen der ersten Plätze einnehmen… Die sogenannten Schrinen der Landleute, die manchmal recht wehe thun, die durch Sitzen, Liegen, Reiten, u.s.w. entstandenen Wunden, (…) werden durch Anwendung mit süßem Mandelöl vortrefflich behandelt.“*

Februar 2017. Kneipp-Weekend auf Mallorca zum Thema Mandel. Wir nähern uns dem Ursprung. Mallorca ist eines der wichtigen europäischen Mandelanbaugebiete. Pfarrer Kneipp war ein weit gereister Mann – und so war für mich die Frage: „Was hätte Kneipp mit seinem Sinn fürs Naheliegende auf Mallorca gegessen?“ Natürlich Wildkräuter (ist ja Frühling), frisches Obst und als Variante seiner legendären „Promenadenbrote“ sicher Tapas to go 🙂 Und gaaanz sicher einen Grünen Smoothie – denn das ist quasi „Kneipp im Glas“: Man nehme Wasser, Kräuter, Ernährung, Bewegung, Ordnung. Und einen guten Mixer: Ich hatte natürlich meinen „Vitamix Modell Kettensäge“ im Gepäck!

Doch bevor wir starten, hier noch einmal zur Erinnerung die „5 Säulen“ der Gesundheitsphilosophie nach Pfarrer Sebastian Kneipp:

  • Wasser
  • Kräuter
  • Ernährung
  • Bewegung
  • Ordnung

Kneipp – und auch das war revolutionär an ihm – dachte nicht in linearen Kategorien „If this then that“ sondern sah den Menschen und damit auch seine Möglichkeiten als multidimensionales Gebilde … auf diese Weise haben wir Kneipp neu entdeckt. Wir begannen mit dem elementaren: Kräuter – Essen.

Koch-Event „vegan | vegetarische Tapas á la Kneipp

Und das gab’s auf unserem Kochevent „vegan|vegetarische Tapas“.

Für alle, die sich für die Rezepte interessieren:

  • Feigen mit Ziegenkäse und kandiertem Ingwer
  • Herbalista’s Orangen-Mandeltorte
  • Hummus mit wilder Rauke und Hederich
  • Feigen in Kiefernsternenstaub
  • Feldfrische Artischocken mit selbstgemachter Majo
  • Limonade „Hierba Buona“
  • Sorbet vom Nickenden Sauerklee
  • Wilder Grüner Smoothie „Sebastian“

Wildkräuter-Entdeckung auf Mallorca

Am morgen war ich früh aufgebrochen und hatte schon einmal passende Wildkräuter gesammelt: Meine persönliche Wildkräuter-Entdeckung war der „Nickende Sauerklee“ (Oxalis pes-caprae ), auch Bermuda-Sauerklee oder Ziegenfuß-Sauerklee genannt.


Die Art stammt ursprünglich aus Südafrika – ein Mirgant also. Und was für ein Feiner… 🙂 Wir haben ein fabelhaftes Sorbet aus Apfelbasis daraus gezaubert.

Ein besonderes Erlebnis war der Besuch im „Tal der Mandeln“. Es liegt eingebettet in die größten Bio-Finca Mallorcas  „Es Fangar“ zwischen wilden Olivenbüschen und Eukalyptus, Weinhängen und Pferdekoppeln. Über 1000 Mandelbäume setzten gerade zur Blüte an – welch ein Anblick! Und welch ein Aroma: blütensanft bittermandelig …

Vielen herzlichen Dank für die Einladung an Kneipp.
Vielen Dank für Eure Begeisterung für die Wilde Grüne Küche
liebe Blogger und Youtuberinnen …

Joanna, die Liebesbotaschfterin
Kind of Rosy, die Mode lebt
Kim Lianne aus Wien, die so witzige Clips dreht
Andrea Morgenstern, die Weitgereiste
Jess von Alabasterblogzine, die ich auf der Vivaness wiedertraf
Mary M., die Beauty-Queen

Bis bald!
Eure Leonie Herbalista 🙂

Copyright Galerie: Kneipp. Fotograf Daniel Peter.
* Kneipp Sebastian: „Meine Wasserkur“, Kempten 1895,  Seite 143

Anlass des Events war das 25jährige Jubiläum der „Mandelpflege hautzart“, die auf der heilsamen Wirkung des wertvollen Mandelöls basiert.

Agaven-Tee – Detox nach Sebastian Kneipp

Bereits zu Kneipps Zeiten standen Detox-Tees diverser Varianten im Mittelpunkt der Pflanzenheilkunde. Dazu gehört auch der Agaven-Tee:

„Wenn man ein solches Blatt nimmt, es in Wasser siedet und trinkt, so reinigt eine solche Tasse magen und Gedärme“ (Kneipp, Meine Wasserkur)

Der Tee (streng betrachtet ein Absud) schmeckt auf milde Weise  angenehm weich und grün. Dieser hier wurde mit Mandelblüten garniert …

Zutaten Agaven-Tee (nach Kneipp):

  • O,25 l Wasser
  • 2-3 Stücke Agavenblatt
  • 1 TL BIO-Honig (nach Geschmack)

Weiterlesen