Indisches Springkraut – Balsampflanze & Bienenweide

Indisches Springkraut – Zierpflanze, Mirgant, Bienenweide

Ab Juli steht das Drüsige (Indische) Springkraut (Impatiens glandulifera) in voller Blüte. Ein Migrant, ein Neohyt schimpfen die einen – ein Segen für die Bienen, eine interessante Abwechslung auf dem Teller sagen die anderen. Die Augustblüte fällt Weiterlesen

Schlehe | Haferschlehe (Prunus domestica subsp. insititia)

Die HAFERSCHLEHE  (Prunus domestica ssp. insititia). Man kann sie direkt vom Baum essen um im Spätsommer nach all der Hitzewellen mit entsprechender UV-Belastung den erhöhten Bedarf an Antioxidanzien zum Zellschutz mit Polyphenolen zu stillen.

Die adstringierenden, roten Farbstoffe sind in der milden Haferschlehe zwar nicht so überreich vorhanden wir in der Wildform der Schlehe (prunus spinosa), dafür schmeckt sie auch bei weitem nicht so adstringierend und kann just-in-time zur Zeit hoher Sonnenbelastung roh verzeht werden. Was auch einen maximalen  Vitamin C-Gehalt zulässt.

Die Haferschlehen-Früchte schmecken wesentlich milder als die der Wildform, fast pflaumenartig. Sie haben einen Durchmesser von 1,5 bis 2 cm, sind bereits von August zur Erntezeit des Hafers (daher der Name Haferschlehe oder Haferpflaume) erntereif. Zur Verarbeitung

Inhaltsstoffe:

Flavonoide (Polyphenole), Vitamin C, Gerb- und Bitterstoffe, Blausäure (nur im Kern)

Eigenschaften:

  • adstingierend (Schlehenfrucht)
  • entzündungshemmend (Schlehenfrucht)
  • harntreibend (Schlehenblüte)
  • mild abführend (Schlehenblüte)
  • wärmend

Für naturmedizinische Zwecke ist aufgrund der höheren Dosierung die wilde Schlehe zu empfehlen. Zur allgemeinen allgemeinen Kräftigung der Immunabwehr in Zeiten der Rekonvaleszenz, bei Kindern, allgemein zum Zellschutz.

STANDORT: Die „domestizierte“ Schlehe ist eine Besonderheit klassischer Streuobstregionen wie der fränkischen Schweiz, aber auch in Schleswig Holstein und wurde bevorzugt am Rand alter Obstgärten gepflanzt.

SAMMELN: Die Haferschlehe reift zur Erntezeit des Hafers ab Mitte August, bleiben aber lange ohne Qualitätseinbuße am Holz hängen. Sie blüht Mitte Mai, auch die Blüten sind essbar.

VERWENDUNG: Die Haferschlehen-Blüten in Tee (leichtes Laxans) oder als Likör. Aufgrund ihrer Fruchtigkeit eignen sich meines Erachtens Haferschlehenfrüchte – außer zum roh essen – vor allem besonders gut zur Herstellung von Schlehenmus, das man dann auch sehr gut in Wildfrüchtekuchen verarbeiten kann. Dafür sind mir persönlich die Wilden Schlehen dann doch etwas zu adstringierend im Mund.

 

 

 

 

Holunderblüten (Sambucus nigra flos)

Holunderblüten roh essen … ja oder nein? Der Holunder (Sambucus nigra) duftet verfüherisch nach Frühling und schon tauchen Fragen auf. Ist Holunder giftig? Und wenn ja, welche Teile? So schrieb  Hollerbluete- Sambucus nigramir Foodbloggerin Barbara von eintopfheimat.com

„Hallo Gabriele, kannst du mir mit einer Info weiterhelfen.Weisst du als Expertin, ob frische Holunderblüten, also nur die Blüten, nicht die Stiele, essbar sind? Ich finde nur widersprüchliche Informationen im Netz. Ich möchte sie auf einem Kuchen verwenden. Manche schreiben, dass sie nicht gegessen werden sollten.“

Gute Farge: Die Blüten kannst du wirklich ungeniert genießen: roh, in Sirup, getrocknet als Tee. Die grünen Stängel allerdings können übles Bauchgrimmen verursachen. Darum nicht die ganze Dolde essen, diese höchstens in einem Auszug ansetzen z.B. als Holundersirup (seeehr lecker). Oder man kann die Stängel natürlich beim Hollerküchlebacken oben rausstehen lassen und als Griff verwenden: zum Wegnaschen. Oder der sie, wenn das Küchle ausgebacken ist, mit einer Schere abschneiden.

Inhaltsstoffe Holunderblüten:

  • Bis zu 3,5% Flavonoide (u.a. Rutin)
  • Ätherische Öle
  • Terpene
  • Kalium

Eigenschaften Holunderblüten:

In der Volksmedizin werden Holunderblüten wegen ihrer schweißtreibenden und lindernden Wirkung wie Lindenblüten vor allem als Tee bei Erkältungskrankheiten mit trockenem Husten und gereizten Schleimhäuten eingesetzt. Durch ihren angenehm süßen Geschmack schmecken sie auch Kindern gut.

Standort von Holunder:

Holunderbüsche wachsen gern im Halbschatten an Waldrändern

Holunderbusch–sambucus_nigraHolunderblüten Sammeln:

Der Holunder blüht je nach Standort von Ende Mai bis Mitte Juni. Man schneidet die gerade aufgeblühten Holunderblütendolden, an denen die Staubgefäße noch samtig-prall gefüllt sind. Ideale Sammelzeit für das beste Aroma ist der vormittag gegen 10 Uhr wenn der Tau abgetrocknet ist. Es darf 24 Stunden vorher nicht geregnet haben,

Verwendung von Holunder in Küche und Heilkunde:

Als Tee gelten Holunderblüten als bewährtes Hausmittel bei Fieber und Erkältungen … einem Grünen Smoothie oder auch Fruchtsmoothie verleihen sie (ohne Stängel) frühlingshafte Raffinesse. Dosierung: ca. 1 Holunderblütendolde pro Grünen Smoothie.
Holundersirup schmeckt alkoholfrei als Limonade oder als „Hugo“. Er eignet sich auch ideal zum Aromatisieren von Tortengüssen, Puddings und Baisers.“Hollerküchle“ – Holunderblüten herausgebacken in einem leichten Bierteig sind hier in Franken ein Lieblingsrezept.

HINWEIS: Man fällt nicht um, wenn man 3-4 Küchle mit Stängel isst, aber als Kind ist mir regelmäßig flau im Magen geworden. Darum kommen bei mir die Stängel weg. Immer. Sie fügen ja auch weder kulinarisch noch sensorisch was Tolles hinzu. Als „Griff“ jedoch sind sie jedoch unschlagbar …

Link-Tipps:
–> Info zum Holunder: http://www.botanikus.de

Scharbockskraut (Ranunculus ficaria) • Detox

Schon mal für die Vorfreude ...

SCHARBOCKSKRAUT (Ranunculus ficaria) – das erste frische Grün!  Selbst viele Wildkräuter-Fans kennen es nicht. Es ist ja auch nur 6 Wochen zu finden. Durch seinen hohen Vitamin C-Gehalt, Gerbstoffe und Saponine gehört es zu den Detox-Wildkräutern, die den Stoffwechsel anregen und die Entgiftung unterstützen. Im Vorfrühling breiten sich

Scharbockskraut (Ranunculus ficaria). Foto: 4. April

Scharbockskraut (Ranunculus ficaria). Foto: 4. April

 

über weite Flächen Horste der herzförmig Blätter aus. Jedes wächst auf einem eigenen Stängel aus dem Boden. Die Blättchen haben einen  Durchmesser von etwa 1,5 cm. In früheren Zeiten hat das Scharbockskraut mit seinem hohen Vitamin-C-Gehalt die Menschen vor der gefährlichen Vitaminmangelkrankheit Skorbut geschützt. Dieses erste Frühjahrsgrün wurde als Vitamin-Lieferant direkt frisch von der Wiese verzehrt. Weiterlesen